Dienstag, 30. September 2014

Kürbis schnitzen



Neben den essbaren Kürbissen, wie Hokkaido und Butternut, haben wir dieses Jahr auch einen Zierkürbis mit auf den Kompost gesetzt. Nicht wissend, was da am Ende eigentlich rauskommt, da auf der Samentüte (von einer Samentauschbörse) keine Abbildung des Kürbisses klebte.
Als der erste Fruchtansatz erkennbar war, kreuzte ich die Finger und hoffte auf einen weißen oder orangefarbenden Baby Boo. Diesen äußerst dekorativen kleinen Zierkürbis. Nun ja, rausgekommen ist dieser einer. Grün wie eine Zucchini (lässt man ihn nachreifen wird er übrigens orange) mit vielen dicken Warzen. Seufz.
Aber: für eine Sache ist er perfekt. Zum Aushöhlen und Schnitzen.
Deckel abschneiden, Fruchtfleisch auskratzen, schnitzen. Teelicht reinstellen und - Fertig!



Psst! Heute ist der letzte Tag der Sonnentor-Verlosung! Wer noch mitmachen möchte ist  >hier< herzlich eingeladen!

Finden, könnt Ihr diesen Beitrag auch beim  Creadienstag .

Kommentare:

  1. Also mir gefällt der Kürbis, ist mal etwas anders. So einen ähnlichen habe ich käuflich erworben.
    Es gibt so viele verschiedene Kürbisse, ich mag gerne den Farbenmix. Einen lieben Gruß an den talentierten Kürbiswindlichthersteller :-) Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Bei uns wachsen auch einige im Garten und kann mich nicht daran erinnern überhaupt welche gesät zu haben aber wir freuen uns ohne Ende :-)

    Jetzt war ich gerade auf eurer Hompage, dreh mich um und schon ist ein neuer Artikel da...herrlich :-)

    Wir schnitzen dieses Jahr mal nicht komplett den Kürbis durch, sondern ritzen ihn an. Meine große Tochter ist Erzieherin und hat das mit den Kindern im Kindi gemacht, sah einfach nur klasse aus......liebs Grüßle Ivonne

    AntwortenLöschen
  3. Ich möchte euch und den tollen Kürbis ganz herbstlich einladen zu meiner alljährlichen Halloween-Linkparty:
    http://pamelopee.blogspot.de/2014/09/das-crealopee-herbst-spezial-2014.html
    Alles Liebe!

    AntwortenLöschen

Vielen lieben Dank für Deinen Kommentar!