Donnerstag, 22. September 2016

Yarn along zum Herbstanfang


Heute ist Herbstanfang.
Die Tag- und Nachtgleiche markiert für mich immer den Zeitpunkt an dem die kurzen Hosen und die Sommerkleidung aus den Kleiderschränken verschwinden und die dicken Pullover und gefütterten Hosen wieder Einzug erhalten. Gut, dass pünktlich dazu auch endlich mein Strickprojekt fertig geworden ist. Eine warme Hose für meinen Jüngsten, die ihm (zum Glück, da ich ja immer so Pi mal Daumen stricke anstatt wirklich auszumessen) passt.

Und zum "Yarn along" gehört auch immer ein gutes Buch. Zum Lesen komme ich gerade nicht wirklich. Ein ungelesener Stapel Bücher begleitet mich schon seit Anfang des Jahres (oder länger?) mit Spannung versprechenden Romanen und interessanten Sachbücher. Meistens bin ich einfach zu müde, um mich dem Lesen zu widmen, um wirklich in eine Handlung abzutauchen oder eine Thematik zu verstehen und tagsüber fehlt mir schlicht die Zeit dafür.
Anders ist das hingegen bei Agatha Christie Romanen. Während meines Studiums legte ich jeden Tag eine 30 minütige Bahnfahrt zur Uni zurück. Zu lang, um nur aus dem Fenster zu gucken, zu kurz für hochtrabende Literatur (wurde man doch ständig angerempelt, angesprochen oder war lauten Telefonaten der Mitreisenden ausgesetzt). In der Zeit lernte ich Miss Marple und Hercules Poirot zu schätzen. Die Ausgaben der Kriminalromane stammen zum größten Teil von meinen Eltern, meist auf Englisch, der Rest vom Flohmarkt.
Es liest sich so einfach, die Schauplätze der Kriminalfälle, das England der 1920er und 30er Jahre und auch die Figuren von Agatha Christie haben einfach unglaublich viel Charme. Und so habe ich angefangen, sämtliche Roman, die ich vor gut 15 Jahren bereits auf den Zugfahrten gelesen habe, jetzt wieder im Wartezimmer der Kinderärztin, auf dem Hockeyplatz oder Abend noch schnell 10 Minuten vor dem Schlafengehen zu lesen. Ich finde immer sofort wieder hinein in die Handlung, sofort stehe ich mitten in London oder Cornwall oder in irgendeiner englischen Kleinstadt, umgeben von den weltbesten Detektiven (und ohne detailierte Grausamkeiten, Horror oder Psycho-Serien-Killer). Und das Beste: ich kann mich doch tatsächlich nicht mehr erinnern, wer der Mörder war!


Wie schön, dass die Lesezeit jetzt wieder so richtig losgeht.

Habt einen schönen Herbstanfang!



1 Kommentar:

  1. Die Hose ist so schön geworden. Ich habe in letzter Zeit auch wieder daran gedacht, mein Strickzeug vorzukramen. Es wird Zeit!
    Zum Bücherlesen komme ich höchstens abends im Bett, aber meist schaffe ich nicht viele Seiten.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen

Vielen lieben Dank für Deinen Kommentar!