Freitag, 10. Februar 2017

Unser Mini-Garten



Jedes Jahr zur Aussaat-Zeit im Februar dürfen die Kinder ihren eigenen kleinen Garten erschaffen.
Ob in einer Mandarinenkiste, einem Blumentopfuntersetzer oder (wie in diesem Jahr) in einer ausrangierten Keksdose - Aussaaterde rein, Beete anlegen, Samen ausbringen und dann einfach abwarten und staunen.
Bewährt haben sich für den Mini-Garten vor allem die sehr schnell keimende Kresse. Und Bohnen. Die Vielfalt an Bohnen ist groß und man kann ihnen beim Wachsen fast zusehen. Die dicken Saubohnen (oder auch Puffbohnen genannt) kann man außerdem später als Jungpflanzen direkt ins Beet pflanzen; sie vertragen einige Minusgrade. Außerdem nehmen wir alles was gerade greifbar ist für den kleinen Garten: Sonnenblumenkerne (die vom Vogelfutter übrig geblieben sind), Blumensamen (die sich immer in irgendeiner Jackentasche noch befinden) und Apfel- oder Zitruskerne. Die Apfelkerne brauchen etwas länger zum Keimen, aber ist es nicht unglaublich, wenn man sich vorstellt, dass aus einem so kleinen Kern (theoretisch) ein riesiger Apfelbaum wachsen kann?


In unseren Mini-Garten musste natürlich auch noch ein Huhn (sonst wäre es nicht authentisch) und eine Vogelscheuche.



Nach zwei Tagen war die Kresse bereits gekeimt, nach fünf Tagen streckten die Blumen und Bohnen ihre grünen Triebe nach oben.



Erfahrungsgemäß verwandelt sich das Gärtchen nach 10 Tagen in einen Urwald. Dann landet die Kresse auf dem Butterbrot (es sei denn man lässt sie wachsen und blühen - muss man mal probiert haben), die Bohnen im Beet und die Sonnenblumen bekommen eigene Töpfe und werden etwas kühler gestellt. Und wenn die Kinder mögen, gestalten wir einen neuen kleinen Garten. Oder machen einen Bohnen-Wettrennen (welche Bohne wächst am schnellsten und am höchsten?).

Ich wünsche Euch einen schönen (Grünzeug-) Freitag!

Liebe Grüße
Leni

P.S. Mini-Garten und Superbohne findet man auch in den Lieblingsbüchern meiner Kindheit: "Linneas Jahrbuch" und "Die schnellste Bohne der Stadt" !


Kommentare:

  1. Wie zauberhaft, diese Mini-Gärten. Das Huhn ist das i-Tüpfelchen.
    Ich überlege gerade hin und her, wo ich viele gute Plätze für die Saat-Töpfe und -Kästen schaffen kann, nicht zu warm, nicht zu kalt und ordentlich hell.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
  2. Eine super Idee! Kresse haben wir auch schon eingepflanzt, mit dem Rest hätte ich jetzt noch etwas gewartet, aber deine Bilder wecken so viel Vorfreude, das wir vielleicht doch gleich nächste Woche loslegen. Wir auf jde Fall nachgemacht. Danke

    AntwortenLöschen
  3. Auf den ersten Blick dachte ich - ein Huhn. Verwarf das ganze weils ja ein Minigarten ist und gar nicht sein kann. Doch siehe da, beim 2. Hinschauen und weiterlesen darf ich feststellen dass es tatsächlich so ist. Was für eine gute Idee!

    AntwortenLöschen

Vielen lieben Dank für Deinen Kommentar!