Dienstag, 20. Juni 2017

Sommersonnenwende im Garten



Im Juni steht im Garten allen im Zeichen des Wachstums. Die Kürbispflanze streckt sich täglich mehrere Zentimeter in alle Richtungen, der Mais und die Bohnen bieten sich einen Wettkampf im Wachsen und an den Tomaten-, und Gurkenpflanzen erscheinen die ersten Früchte. Die Kartoffeln blühen (und ich kann verstehen, warum man sie in früheren Zeiten als "Zierpflanze" nach Europa brachte - sie blühen ganz prächtig),  die ersten Klaräpfel zeigen sich am Baum und ja, passend zum bevorstehenden Johannistag, wandern hier die ersten reifen Johannisbeeren, Himbeeren und Stachelbeeren direkt vom Strauch in den Mund.


Jetzt, kurz vor der Sommersonnenwende, ist der beste Zeitpunkt um Kräuter, Blätter und Blüten für Tinkturen, Tees und als Gewürz zusammeln. Die Heilkraft der Pflanzen ist jetzt am größten. Und so trocknen hier bereits büschelweise Kräuter wie Liebstöckel (so lecker zu deftigen Suppen), Rosmarin und Salbei. Malvenblüten, Himbeerblätter (super gegen Durchfall), Brennessel und die letzten Holunderblüten (gegen Erkältungen) lasse ich auf einem Ständer mit Platten trocknen, um später meine eigene Teemischung herzustellen. Das Johanniskraut sonnt sich im Öl (und wird gegen leichten Sonnenbrand und Insektenstichen verwendet) und der Beinwell löst sich langsam im Wasser als Jauche auf und stärkt dann die Tomaten, Kürbisse und den Kohl.



Der Juni ist einfach nur zum Genießen da. Diese Blütenpracht, die herrlichen Düfte und der Beerengenuss, dazu lange, laue Abende und nackte Füße.
Ein Hoch auf die längsten Tage im Jahr!

Liebe Grüße
Leni


Verlinkt mit ♥

Kommentare:

  1. Vor allem, wenn dann tatsächlich noch so herrliches Wetter ist!
    Eure Hochbeete sehen richtig toll aus.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, in welcher Ecke von Deutschland wohnst du? Bei dir sieht alles so schön saftig grün aus.Hier bei uns ist so gut wie alles von der Sonne verbrannt...leider.So wird es dieses Jahr keine grosse Kräuterernte geben.
    Gruss

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Rheinland! Wir mussten hier aber in den letzten Wochen auch mächtig gießen (zum Glück haben wir einen Brunnen). Das tut mir leid für Euch mit den Kräutern. Aber vielleicht habt ihr mehr Glück im Spätsommer, wenn auch noch einiges an Kräutern nachkommt!
      Ganz liebe Grüße
      Leni

      Löschen
  3. Es grünt so grün ... Mein Kürbis ist noch klein. Ich hoffe, er überlebt die nächste Woche ohne mich. Liebe Grüsse in deine grüne Oase. Regula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz sicher - Kürbisse sind hart im Nehmen ;-)
      Liebe Grüße zurück!
      Leni

      Löschen

Vielen lieben Dank für Deinen Kommentar!