Donnerstag, 6. Juli 2017

Beeren, Beeren, Beerentarte



Die Beerensaison geht hier gerade in die nächste Runde. Während wir uns von den Johannisbeeren und Stachelbeeren aus unserem Garten jetzt so langsam verabschieden müssen, können wir jetzt die Blaubeeren endlich begrüßen. Und die sind hier bei allen sehr beliebt (besonders bei den Hühnern, leider). Deshalb ist es auch gar nicht so einfach ein paar Beeren für meinen Kuchen zusammen zu bekommen (oder für das Müsli am Morgen). Aber zum Glück schmeckt diese Tarte immer richtig lecker (und immer ein wenig anders) - egal mit welchen Beeren (und in welcher Mischung)!


Für den Teig:

100 gr Zucker
250 gr Mehl
125 gr kalte Butter
1 Ei
Prise Salz

Alle Zutaten zu einem Teig verkneten, in eine Tarteform drücken und kalt stellen.


Für den Belag:

80 gr geschmolzene Butter
2 Eier (Eigelb vom Eiweiß trennen)
50 gr Zucker
250 gr Quark
25 gr Mehl
1 El Vanillezucker
Prise Salz

Beeren (z.B. Johannisbeeren, Heidelbeeren, Stachelbeeren, Himbeeren)

Alles bis auf die Eiweiße miteinander verrühren (ein wenig Butter zurücklassen). Die Eiweiße steif schlagen und vorsichtig unterheben. Die Quarkmasse auf dem Teig verteilen, Beeren darüber streuen und mit der restlichen Butter übergießen.


Bei 180 Grad (vorgeheizt) für ca. 40 Minuten in den Ofen schieben. Nach dem Abkühlen (wer mag) mit Puderzucker bestäuben.


Die Wald-Heidelbeeren sind hier übrigens auch schon fast reif  - ich denke, wir werden in der nächsten Zeit mal den Eifelwald besuchen (es muss ja nicht immer Schweden sein ;-))

Guten Appetit!

Liebe Grüße
Leni


Verlinkt mit ♥
Caros Grünzeug 
Freutag 


Kommentare:

  1. Mhhhh sieht sehr gut aus!
    Die Beerenzeit ist die schönste Erntezeit, wir lieben es alle und essen auch täglich.
    Aus Mutterns Garten holen wir rote, schwarze und gelbe Johannisbeeren sowie Heidelbeeren, bei mir pflücken wir Brom- und Himbeeren und im Laden kaufen wir uns noch die letzten Erdbeeren :-) Mein Nachbar hat mir gerade heute erzählt, dass er im Wald schon Heidelbeeren sammeln war. Die Dresdner Heide muss da Schweden auch ersetzen :-)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Sieht sooo köstlich aus :) Danke für das Rezept!!!!
    Liebe Grüße,
    Gertraud

    AntwortenLöschen

Vielen lieben Dank für Deinen Kommentar!